News

FerNot 110

Fernbetätigbares NOT-AUS-System zur Befüllung und Entleerung von NH3

Bei Anlagen, die der TRAS 110 (Sicherheitstechnische Anforderungen an Ammoniak-Kälteanlagen) unterliegen, ist die Füllleitung anlagenseitig mit einem fernbetätigten Ventil auszurüsten. Der FerNot110 dient der Erfüllung dieser und weiterer Forderungen der TRAS110.

 

Aufbau

Der FerNot110  ist dazu konzipiert, bis zu zwei Ventile über einen NOT-AUS-Taster mit einer Spannung von 230 V zu versorgen. Die Trennung vom Stromnetz kann dabei aus sicherer Entfernung über den NOT-AUS-Taster erfolgen.  

Das FerNot110 System der ARCTOS besteht im Wesentlichen aus:

dem Schaltkasten mit Anschlusskabel, 2 Anschußdosen zur elektrischen Verbindung mit den Magnetventilspulen und einem NOT-AUS Taster mit Vorsicherung und zwangsgeführten Kontakten nach DIN EN 60204 zur sicheren Trennung

2 Anschlusskabel für die Magnetspulen

2 Magnetventile mit Anschlussadapter auf  ½“

 

Funktionsweise

Beim Betätigen des NOT-AUS-Tasters wird die Stromzufuhr zu den mit dem FerNot110 verbundenen Magnetventilen unterbrochen. Das führt zum Schließen der Magnetventile. So kann das Druckgerät bei austretendem NH3 von dem Befüllsystem oder dem Entfüllsystem abgetrennt und das weitere Austreten von Ammoniak verhindert werden.


Sicherer Umgang mit R717 (NH3)

Schulung in Dänemark (Januar 2018)

NH3-Schulung von ARCTOS-Kältemonteuren in Esbjerg (Dänemark)

ARLEX

Entlüfter für Kälteanlagen

Fremdgase im Kältekreislauf lassen sich oft nicht vermeiden. Sie befinden sich im Kältekreislauf durch das Öffnen des Systems für Reparatur- und Servicearbeiten. Fremdgase treten ein durch Leckagen bzw. Undichtigkeit.

 

Folgen

Reduzierung der Kälteleistung bei gleichzeitiger Erhöhung des Energiebedarfs

Erhöhter Verschleiß von Lagern, Ventilplatten etc.

Schnellere Alterung des Öls

Erhöhung des Wasseranteils im Kältemittel

 

Abhilfe

Kontinuierliche Entlüftung durch Einbau eines intelligenten Entlüftungssystems    

 

Prinzip

Das Prinzip des Entlüfters basiert auf der Grundlage, dass Kältemittel wie z.B. Ammoniak und Fluorkohlenwasserstoffe sich bei höheren Temperaturen verflüssigen als Luft. Im Druckbehälter wird daher das gasförmige Gemisch aus Luft und Kältemittel soweit herunter gekühlt, dass sich der Großteil des Kältemittels verflüssigt, die Luft aber weiterhin gasförmig vorliegt. Das jetzt flüssige Kältemittel kann dem Kältekreislauf wieder zugeführt werden. Die Luft wird durch das Ablassventil aus dem System entfernt.

Der Entlüfter wird komplett in Edelstahl gefertigt, ist aber auch in Normalstahlausführung lieferbar.

Mikroprozessorsteuerung: Der Unterschied zu anderen auf dem Markt verfügbaren Entlüftern besteht in der intelligenten mikroprozessorbasierenden Steuerung. Die von uns entwickelte Software deckt den kompletten Druck-/ Temperaturbereich des Kältemittels (Sattdampfkurve) ab, so dass der Entlüfter ohne weitere Einstellungen in allen gängigen Temperaturbereichen zuverlässig arbeitet.

Der Entlüfter wird fertig verkabelt und programmiert geliefert und ist nach der mechanischen Einbindung und Anschluß an eine 230V Versorgung sofort betriebsbereit (Plug and Play).


CO2 Ersatz-Kälte

Mobile CO2-Ersatzkälteanlage in Containerbauform

Bei dieser Ersatzkälte handelt es sich um eine mietbare CO2-Hochdruckkälteanlage, die aufgrund der Containerbauweise flexibel für unterschiedliche Industrieanwendungen einsetzbar ist.

 

Beschreibung

30´- Sondercontainer

geeignet für Außenaufstellung

komplett mit Umwälzpumpe

geschlossenes Kühlerkreislaufsystem

ausgeführt als anschlussfertiges Aggregat für Betrieb an offenen oder geschlossenen Kreisläufen

 

technische Daten

Leistungsbereiche: 50 kW bis 400kW

Kälteträger: Kalt- bzw. Eiswasser / Sole

Tauschermaterial: 1.4404